Skitour Wildsitze vom Pitztal – 3770 m

Skitour Wildsitze vom Pitztal – Die Skitour auf die Wildspitze ist einer der großen Skitourenklassiker und zieht Winter für Winter zahlreiche Gipfelaspiranten an. Ein Grund sind mit Sicherheit die Pitztaler Gletscherbahnen, dank derer sich der Anstieg auf rund 800 Höhenmeter verkürzt. Nichtsdestotrotz reden wir bei der Skitour Wildspitze von einer ausgewachsenen Skihochtour über einen zerklüfteten Gletscher, die im Finale kurz eine leichte Felskletterei im II. Schwierigkeitsgrad erfordert.

"Ein absoluter Skitourenklassiker auf das Dach Tirols, den jeder ambitionierte Skitourengeher mal gemacht haben sollte."

Skitour Wildsitze vom Pitztal

Talort: Mittelberg, Talstation Pitztaler Gletscherbahn
Ausgangsspunkt: Mittelbergjoch, 3166 Meter. Um dorthin zu kommen, nimmt man den Gletscherxpress und dann die Mittelbergbahn. Von der Bergstation der Mittelbergbahn fährt man zuerst über die Skipiste nach Südosten und quert dann zum Mittelbergjoch rüber.
Höhenmeter: 800
Höchster Punkt: 3770 m üNN
Exposition: NW, N
GPX-Track: GPX-Track Download Achtung: der Track startet an der Bergstation der Wildspitzbahn. Auch von dort kann man über rund 40 Grad steile Rinnen bei sicheren Verhältnissen zur Skipiste unterhalb des Mittelbergjochs abfahren. Diese Variante macht Sinn, wenn die Mittelbergbahn geschlossen sein sollte.
Karte: AV Karte 30/6 mit Skirouten
Ausrüstung: Komplette Skihochtouren-Ausrüstung, Seil, Pickel, Steigeisen
Schwierigkeit: mittel
Beste Jahreszeit: Februar bis Anfang Mai

Skitour Wildspitze
Der erste Teil des Aufstiegswegs. Im Hintergrund gut erkennbar: Der “Jubiläumsgrat” – eine alternative Route auf die Wildspitze

Die Skitour Wildspitze vom Pitztal beginnt am Mittelbergjoch auf 3166 Metern. Von dort fährt man zunächst knapp 100 Höhenmeter hinab auf den flachen Taschachferner. Dann heißt es anfellen und gegebenenfalls anseilen. Man marschiert zunächst flach in südwestlicher Richtung los. Von den Eisabbrüchen der Wildspitz-Nordflanke hält man dabei gebührend Sicherheitsabstand.

Skitour Wildspitze
Die Aufstiegsroute im linken Bereich des Bilds

In einem weiten Bogen schwenkt man langsam nach Südosten und gelangt dabei ungefähr auf Höhe des Bochkogel-Nordgrats auf das obere Gletscherbecken. 

Skitour auf die Wildspitze

Am Schluss des Beckens trifft man auf den einzigen nennenswerten Aufschwung. Wenn es stark abgeweht ist, können hier Harscheisen Sinn machen.

Skiführer Wildspitze

Schließlich kommt man zum Skidepot am Fuße des Südwestgrats. Über eben diesen geht es zunächst durch etwas brüchiges Blockgelände hinauf. Schließlich gelangt man kurz vor dem Gipfel zu einer leichten Kletterstelle (II) und schon steht man am höchsten Punkt des Bundeslandes Tirol. 

Letzte Meter zum Gipfel der Wildspitze
Das leichte Klettergelände kurz vor dem Gipfel

Gipfelpanorama
Fantastisches Panorama am Gipfel der Wildspitze

Der Abstieg erfolgt am Aufstiegsweg zum Skidepot. Bei der folgenden Skiabfahrt hält man sich am besten entlang der Aufstiegsroute in etwa bis zum Anfellplatz. Dann dreht man nach Westen ab und genießt die traumhafte Abfahrt über den Taschachferner. Achtung: Gletscherspalten! Ab der Materialseilbahn folgt man dem Taschachtal und gelangt nach vielen Stockschüben zurück nach Mittelberg. Kurz vor dem Parkplatz bietet sich eine Einkehr in der urigen Pitztaler Skihütte an. 

Skiabfahrt am Taschachferner
Skiabfahrt am Taschachferner
Vorbei an den Eisbrüchen
Vorbei an den Eisbrüchen

Skiführer Wildspitze

Wer sich nicht ganz sicher ist, ob er den Herausforderungen der Skitour Wildspitze gewachsen ist oder einfach einen entspannten Tag verbringen möchte, sollte sich einem ortskundigen Skiführer anschließen. Skiführer Wildspitze: Alexander Kunert, Magic Mountains Guiding

Empfohlene Beiträge